Geschichte

Gründerversammlung vom 6. August 1905

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“

 

Unter diesem Motto wurde nach einem Brand bei Jakob Schinnerl in Poneggen eine Filiale der Feuerwehr Schwertberg gegründet. Aus dem Original-Protokoll vom 6. August 1905 geht hervor, dass die Feuerwehr Poneggen vor 100 Jahren im Gasthaus Eder als „Filiale der Feuerwehr Schwertberg“ gegründet wurde. Gastwirt Franz Eder stellte damals auch den Grund für den Depotbau zur Verfügung, der von der Gemeinde Schwertberg und der Grubherrschaft Baronin Schwitter großzügig unterstützt wurde. Unter großer Anteilnahme der Poneggner Bevölkerung wurde die altbewährte „Holler Spritze“ von der Feuerwehr Schwertberg nach Poneggen überstellt.

 

Von den 25 Gründungsmitgliedern bildeten folgende Personen das erste Kommando:

Franz Eder – Löschmeister (Filialleiter)

Josef Gaiseder – Löschmeister-Stv.

Johann Gruber – Schriftführer und Kassier

Franz Pametzhofer – Steigerrottenführer

Florian Dorninger – Spritzenrottenführer

Joahnn Aistleitner – Schutzmannschaftsrottenführer

Johann Derntl – Rohrführer-Stv.

Karl Leimhofer – Hornist

Heinrich Hamml – Hornist-Stv.

 

Das Ziel war es auch schon damals, viele Mitglieder zur Filiale zu bringen. Textpassage aus dem Protokoll:

 

„Zum Erblühen und Erstarken, zum Heile Poneggen,

dass dem so sei, walte Gott.“

 

Chronik – die wichtigsten Stationen

 In der Anfangszeit rückte die Feuerwehr Poneggen ausschließlich zu Bränden aus. 1912 wurde die erste Primus Löschmaschine mit Saugwerk um 1.000 Kronen gekauft. Josef Kroiss kaufte einen ein- und mehrspännigen Pferdezugwagen und eine Handspritze. Bis 1931 gab es 16 Brandeinsätze in Schwertberg und Umgebung. 1932 wurde eine neue Spritze gekauft. Durch Veranstaltungen, wie Maibaumsetzen, Glückshafen usw. konnte die Feuerwehr Anschaffungen wie diese finanzieren. Auch die Großerzherzogin Alice von Toskana unterstützte die „Filiale Poneggen“ mehrmals. Die Feuerwehr wurde 1939 in die „Feuerwehr Hilfspolizei“ eingegliedert und rückte nun auch zu Bränden im Raum Linz und Steyr aus. Ortsgruppenführer waren Franz Schaundögl und Josef Bräuer.

Nach dem Umbruch wurde am 2. Juni 1946 unter Obmann Josef Bräuer die „Filiale Poneggen“ eine eigenständige Feuerwehr und trat dem Bezirks- und Landesfeuerwehrverband bei. Zum ersten Kommandanten wurde Johann Gruber gewählt.

In den Jahren 1949 und 1950 entstand das neue Feuerwehrdepot auf dem von Familie Wahl und Familie Kroiss kostenlos zur Verfügung gestellten Grund. Das Depot wurde von Feuerwehrkkammeraden und Helfern aus Poneggen in vielen freiwilligen Arbeitsstunden gebaut und am 18. Juni 1950 eingeweiht.

 

Die Feuerwehr wurde neben vielen Brandeinsätzen zunehmende auch zu Katastropheneinstätzen (Hochwasser Mauthausen, Furth, Mitterkirchen,…) gerufen.

Im Jahr 1956 fand das 50-jährige Gründungsfest mit Einweihung der neu gekauften RW75 Spritze statt.

1959 Anlegen des Löschteichs Pissenberg-Loitzenberg

 

1962 Die Gründung einer eigenen Fußballmannschaft brachte der Feuerwehr einen regelrechten Aufschwung. Viele junge Kammeraden traten dadurch in den nächsten Jahren der Feuerwehr bei.

Im gleichen Jahr kaufte die FF-Poneggen den gebrauchten VW-Bus von Alois Plank welcher dann im Jahr 1967 durch einen neueren VW-Bus von der Fa. Engel ersetzt wurde.

1969 – Ankauf einer RVW-Automatikpumpe

 

1973 gründete der Kommandant Helmut Voglhofer erstmals eine Jugendgruppe, der sofort 23 Jugendliche im Alter von 12 – 16 Jahren beitraten.

1974 – nach zahlreichen Hochwassereinsätzen wurde eine Schlammpumpe angeschafft, die auch beim Hochwasser in Poneggen 1977 zum Einsatz kam.

1978 bekam die Feuerwehr erstmals ein fabrikneues Kleinlöschfahrzeug, das bis zum Jahr 2008 im Einsatz war.

 

1990 wurde die bis dato letzte Fox-Pumpe angeschafft.

 

2004 Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses in der Achhornersiedlung. Dieses Projekt wurde unter der Bauleitung von Karl Wurz durch Eigenleistungen und Spendenaktionen sowie mit großer finanzieller Unterstützung der Marktgemeinde Schwertberg verwirklicht. Im Mai 2004 wurde das neue Haus im Rahmen eines großen Festes eingeweiht.

2005 Jubiläumsfest zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehr Poneggen mit gleichzeitiger Einweihung des neuen Notstromaggregates.

2008 Ankauf eines neuen Kleinlöschfahrzeuges, ausgerüstet mit Lichtmast und UHPS (Ultra- High- Pressure- System). Das UHPS ist mit einem Benzinmotor angetrieben und durch einen 180 Liter Tank mit Wasser versorgt. Zusätzlich wurden in dem Fahrzeug auch die bestehende Tragkraftspritze und das vorhandene Notstromaggregat verbaut.

 

Kommandanten seit dem Gründungsjahr

1905 – 1919 Franz Eder (Löschmeister)

1919 – 1931 Franz Palmetzhofer (Löschmeister)

1931 – 1938 Johann Falzberger (Löschmeister)

1938 – 1939 Josef Bräuer (Löschmeister)

1939 – 1945 Franz Scheundögl (Ortsgruppenführer der Hilfspolizei)

1945 – 1946 Josef Bräuer (Löschmeister

 

Von 1905 bis 1946 waren die angeführten Kammeraden die Filialleiter der „Filiale Poneggen“ und wurden wärhend dieser Zeit von folgenden Kommandanten der Feuerwehr Schwertberg unterstützt:

Karl Dirnhofer, Franz Binder, Ferdinand Praher, Karl Bogendorfer, Karl Glinsner und August Hoffmann

 

1946 – 1966 Johann Gruber (Kommandant)

1966 – 1967 Franz Schaundögl (Kommandant)

1967 – 1968 Franz Knoll (Kommandant-Stv.)

1968 – 1972 Franz Hattmannsdorfer (Kommandant)

1972 – 1983 Franz Knoll (Kommandant)

1983 – 1993 Helmut Voglhofer (Kommandant)

1993 – 2003 Karl Kühhas (Kommandant)

2003 – 2008 Helmut Voglhofer (Kommandant)

ab 2008 Albert Freudenthaler (Kommandant)